Home > Der Seven > FAQs

Frequently Asked Questions


   

Hier sammele ich Fragen, die mir zum Seven immer mal wieder gestellt werden.

Sollte die passende Antwort fehlen ... nehmt bitte Kontakt zu mir auf, gerne versuche ich weiter zu helfen.
 



 

 

 

 



 
Ist ein Caterham Super Seven sicher?

Nun ... "sicher" ist relativ.
Der Seven ist auf alle Fälle deutlich sicherer als jedes Motorrad.

Er verfügt über keine Airbags, Gurtstraffer oder ABS, da ein derart niedriges Fahrzeugesamtgewicht, mit solchen Sicherheitsfeatures nicht zu realisieren wäre.

Jedoch basiert die Entwicklung des Caterham Sevens auf einer sehr langen Tradition, ausgiebigen EU-konformen Crashtests und umfangreichen Erfahrungen aus dem Motorsport.

Jedes Chassis besteht aus einem pulverbeschichtetem, aus Stahlrohren gelötetem Gitterrohrrahmen mit vernieteten Aluminium-Karosserieblechen. Diese Konzept gewährleistet maximale Steifheit bei minimalem Gewicht.

Zudem verfügt jeder Caterham Seven über einen Seitenaufprallschutz mit einer Einlage aus einer Aluminium-Wabenstruktur (Honeycomb), wie sie auch im modernen Rennsport zum Einsatz kommt, sowie über einen Überrollschutz und EU-konforme Sicherheitsgurte.
 

 

Meine persönliche Meinung:

Alle Crashs, die ich in nunmehr über 15 Jahren miterlebt oder von denen ich gehört habe, gingen für die Insassen glimpflich aus. Ich empfehle jedoch aufgrund der maximalen Steifheit des Chassis unbedingt Hosenträgergurte einzubauen. Selbst die stabilste Fahrgastzelle hilft wenig, wenn die Insassen nicht ordentlich gesichert sind.

Wer mit seinem Seven Touren und gleichzeitig auf Rundstrecken fahren möchte, sollte sich zwei Rad-Sätze anschaffen. Caterham liefert unterschiedliche Bereifungen der Marke Avon aus, von denen ich persönlich begeistert bin.

 

 

 

 

Avon CR500 oder ZZR für die Rennstrecke
  Nahezu Semi-Slicks und hervorragend auf trockener Piste, allerdings eine Katastrophe sobald es auch nur ansatzweise feucht wird.
   
Avon ZZ3 zum Touren
  Die Reifen bauen auf trockner Strasse - zumindest für mein Gefühl - enormen Grip auf, funktionieren aber auch noch wenn es mal wie aus Kübeln regnet.

Ich bin mit ihnen in den Bergen auch schon in Schneegestöber geraten und hatte ebenfalls keine Probleme.

 

Hier der Link zur Avon-Motorsportseite (CR500 und ZZR)

Und hier der Link zur Avon-Seite für die Straßenreifen (ZZ3)

 

 

  zurück zum Index


 

Ist die Versicherung für einen Caterham Seven teuer?

 

Nein.

Im Verhältnis zu vergleichbaren Sportwagen ist die Versicherung für einen Caterham Seven ausgesprochen preiswert.

Für den Super Seven gibt es - zumindest nach meinem Kenntnisstand - in Deutschland bisher leider noch keine Typschlüsselnummer (TSN) und somit ist er noch immer in keine Versicherungstypklasse eingestuft. Daher ist es sinnvoll sich mehrere Angebote unterschiedlicher Versicherungen einzuholen.

Ich persönlich bin mit meinem Seven seit mehr als acht Jahren bei AVI Schilling & Wendt, da man sich dort auf Super Sevens spezialisiert hat und ich nur Positives berichten kann.

Hier das spezielle Seven-Angebot von AVI Schilling & Wendt

 

 

  zurück zum Index


 
Was beudeutet "SV-Option"?

Das "SV" steht für Serie 5 und bezeichnet eine weitere Chassis-Version, welche 2000 von Caterham eingeführt wurde.

Beim Serie 5-Chassis handelt es sich um ein Chassis, welches in den Abmessungen 80 mm länger und 110 mm breiter als das Standard Serie 3-Chassis des Sevens ist.

Vorgabe an die Entwicklungsabteilung war es, ein Fahrzeug zu entwickeln, dass mehr Platz für Fahrer und Beifahrer bietet, ohne das Gesamtbild zu verändern. Um das für einen Seven typische Fahrvergnügen und die außergewöhnliche Straßenlage auch mit einem Serie 5-Chassis gewährleisten zu können wurde zudem das Fahrwerk auf die geänderten Daten neu abgestimmt.

 

Zwischenzeitlich wird das Serie 5-Chassis für alle Caterham-Modelle optional angeboten. Die Ausnahme stellt der CSR 260 dar. Er verfügt über ein komplett eigenständiges Chassis mit Einzelradaufhängung vorne und hinten und ist ausschließlich in den Dimensionen des Serie 5-Chassis lieferbar.

 

Ich gebe zu ... der dadurch gewonnene Platz im Innenraum ist enorm.

Allerdings zähle ich eher zu den Puristen und schwöre auf das Serie 3-Chassis, da es nun mal das "originale" Super Seven-Chassis ist, bei meiner Größe mit knapp 1,90 m wie für mich gebaut ist (sitzt wie ein Maßanzug ) und doch noch mehr das "Go-Kart-Feeling" eines Sevens vermittelt.

Jedoch ist das Serie 5-Chassis für Leute, die größer sind oder einfach mehr Platz in ihrem Seven haben wollen, sicher eine perfekte Alternative wobei man dabei nicht vergessen sollte, dass es dem Seven zusätzlich knapp 30 kg draufpackt.

 

 

  zurück zum Index


 
Worin liegen die Vorteile des 6-Gang-Getriebes?

Sowohl das Fünf- als auch das Sechs-Gang-Getriebe zeichnen sich besonders durch leichte Gangwechsel und kurze, exakte Schaltwege aus wobei das Fünf-Gang-Getriebe mit seinem länger ausgelegten 5. Gang eher für Touren geeignet ist.

 

1. Gang: 3.65:1
2. Gang: 1.97:1
3. Gang: 1.37:1
4. Gang: 1.00:1
5. Gang: 0.82:1
Rückwärtsgang: 3.37:1



Das Sechs-Gang-Getriebe wurde von Caterham eigens für den Seven entwickelt wobei der 6. Gang als direkter Gang (1:1) ausgelegt wurde.

 

1. Gang: 2.69:1
2. Gang: 2.01:1
3. Gang: 1.59:1
4. Gang: 1.32:1
5. Gang: 1.13:1
6. Gang: 1.00:1
Rückwärtsgang: 2.96:1

 

 

Daher eignet sich das Sechs-Gang-Getriebe eigentlich mehr für sportliches Fahren bzw. den Renneinsatz.

Allerdings muss ich sagen, dass der sechste Gang - vielleicht gerade in Verbindung mit dem MG 1,8l K-Series Motor - an Elastizität kaum zu überbieten ist.

Man kann mit dieser Schaltung knackig und schnell um Kurven fahren, jedoch auch im sechsten Gang recht schaltfaul cruisen.

 

 

  zurück zum Index


 

Kann man in Deutschland einen Seven mieten?

 

Ja, kann man.
Die deutschen Händler bieten entsprechende Tages-, Wochenend- und sogar Wochenpauschalen an.

Die Adressen finden sich in meiner "Links"-Rubrik.

 

Aber voooorsicht! Sevenfahren macht süchtig ... so hat's bei uns auch angefangen!

 

 

  zurück zum Index


 

Gibt es in Deutschland einen Seven-Owners-Club?

 

Ja, gibt es. Eigentlich gibt es sogar drei:

Zum Einen gibt es den CATERHAM CAR CLUB Deutschland e.V. welcher allen Caterham und Lotus Super Seven Enthusiasten in Deutschland ein zu Hause bietet.
 
CATERHAM CAR CLUB Deutschland e.V. 

 

 

 

Für diejenigen, die ihren Seven über Rennstrecken jagen wollen, wurde der Seven Mania Racing Club e.V. mit dem Ziel gegründet, den Fahrern aller Sevenmarken und ähnlichen Fahrzeugen eine Möglichkeit für kostengünstigen, sicheren und kontaktfreien Motorsport auf traditionellen europäischen Rennstrecken zu bieten.
 
Seven Mania Racing Club e.V. 

 

 

 

Und last but not least gibt es die Seven Interessengemeinschaft Germany (SEVEN-IG Germany) welche ein markenunabhängiger Zusammenschluss von Enthusiasten des legendären Lotus Super Seven, aller Nachfolgemodelle sowie der Lotus Elise ist.

 
SEVEN-IG Germany 

 

 

 

Weitere Clubs in Europa und der ganzen Welt finden sich in meiner "Links"-Rubrik.

 

 


  zurück zum Index


 
Was bedeutet Unter- bzw. Übersteuern?

 

Untersteuern

In schnell angefahrenen Kurven sind die Seitenführungskräfte der Vorderräder nicht mehr ausreichend, um der Zentrifugalkraft entgegenzuwirken und der Wagen schiebt über die eingeschlagenen Vorderräder geradeaus zum Kurvenrand.

Das Fahrzeug verlässt die durch den Lenkwinkel vorgegebene Fahrspur und dreht sich um die Hochachse. Erst wenn sich das Fahrzeug in Richtung der resultierenden Kraft, bestehend aus Brems- und Zentrifugalkraft gedreht hat, ist die Situation stabil. Das Fahrzeug verlässt die Fahrbahn tangential zur Kurve.

 

 

Übersteuern

In (zu) schnell angefahrenen Kurven bricht der Wagen über die Hinterräder zur Kurvenaußenseite aus.

Es kommt zum Verlust der Seitenführungskräfte an den Hinterrädern, das Fahrzeug bricht mit dem Heck aus und es kommt zu einer unkontrollierten Drehbewegung.


Das Drehen eines Fahrzeuges um die Hochachse bezeichnet man als Gieren. Es entsteht durch die physikalischen Kräfte im Fahrbetrieb ein Drehmoment um die Hochachse, das so genannte Giermoment. Wird das Giermoment größer als die Summe der Seitenführungskräfte an den jeweiligen Rädern, so bricht das Fahrzeug aus.

 

 

Aufgrund der Konstruktion - die Kraft wird auf die Hinterräder abgegeben, man sitzt fast auf der Hinterachse während sich der Motor vor einem befindet und somit das Gewicht auf der Vorderachse liegt - neigt ein Caterham Seven eher zum Übersteuern.

 

Allerdings lässt sich ein wegrutschendes Heck in einer Kurve spielerisch einfangen, da man eben fast auf der Hinterachse sitzt, somit extrem gut spürt, was das Heck tut und die extrem direkte Lenkung machen das Einfangen spielend leicht. Dabei lässt die geringe Breite des Super Sevens viel Platz, um mit dem Wagen auf der Strasse zu "arbeiten" und so mancher hat sich sicher auch schon mal im Drift versucht ... ich kenne kein Fahrzeug mit dem dies besser ginge!

 

Untersteuern scheint ein Caterham Seven gar nicht zu kennen, er bleibt immer sehr neutral.

Untersteuern:

 

 

Übersteuern:

 

 

  zurück zum Index


 
Gibt es für den Seven ein Verdeck?

Ja, gibt es.

 

Im Prinzip ist es von der Ausstattungsvariante des Sevens abhängig.

 

Der Seven ist als "Tourer" inklusive 2-stufiger Heizung, einer vollwertigen und sogar heizbaren (Antibeschlag) Frontscheibe, Scheibenwischern, Stecktüren und eben auch einem Verdeck lieferbar. In der Vergangenheit nannten sich diese Modelle "Roadsport" seit 2013 wurde diese Ausstattungsvariante jedoch in "S" für Sport umbenannt.

 

Die zweite Variante nannte sich in der Vergangenheit "Superlight" - seit 2013 "R" für Race - und zeichnet sich dadurch aus, dass diese Version serienmäßig über ein breites Fahrwerk vorne, einem Sperrdifferenzial-Getriebe, innenbelüftete Sportbremsen, Carbon-Kotflügel und und eben - aus Gewichtsgründen - einem Wind Deflector aus Carbon (statt einer Windschutzscheibe), keinen Stecktüren und eben auch einem Verdeck ausgeliefert wird.

 

Jedoch bietet Caterham ein so genanntes "Weather Equipment Kit" an.

Dieses besteht aus der Windschutzscheibe, den Stecktüren und dem Verdeck und kann bei den Superlight- bzw. R-Modellen im Austausch gegen Wind Deflector nachgerüstet werden.

 

Und auch wenn es im ersten Moment nicht danach aussieht, habe ich persönlich sehr gute Erfahrungen mit dem Verdeck gemacht. Wenn es ordentlich montiert ist, hält sogar sintflutartigen Regenfällen problemlos stand.

 

 

Caterham 485S:

 

Caterham 485R:

 

Caterham Seven mit geschlossenem Verdeck:

 

  zurück zum Index


 


 

 


  LowFlying.de / Lotus-Super7.com - A Caterham Super 7 Fanpage | © 2003 - Impressum | Rechtlicher Hinweis | Seitenübersicht